Donau Serbien

Die serbische Donau km 1295 bis 1075

Wir klarieren erst in Novi Sad in Serbien ein.

Der erste Eindruck ist sehr ländlich

Wo geht es wohl weiter? Die Fahrwassertonnen sind oft nur schwer auszumachen.

Nachdem die Brücken von der Nato zerbombt wurde, war die Donau jahrelang nur eingeschränkt befahrbar.

Der Strand von Novi Sad

Die Festung  "Peterwardein" oder Petrovaradin. ( Петроварадин).

Sie war im 17. Jahrhundert die größte Festung Europas und ist mit einem Labyrinth an unterirdischen Gängen mit einer Gesamtlänge von 16 Kilometern verbunden.  

Auf beiden Seiten sind noch die alten Brückenpfeiler zu sehen.

An dieser Stelle war bis letztes Jahr die provisorische Pontonbrücke.

(Hierzu habe ich eine Info per Mail bekommen, nach denen die Brückenpfeiler älter sind und nicht von den zerstörten Brücken stammen: "... die von Ihnen gezeigten einsamen Brückenpylone unterhalb der Festung sind nicht Reste des NATO Angriffs, sondern standen schon 1975 als Ruinen, als ich das erste Mal in Novi Sad war. Vielmehr sind die neuen Brücken exakt an Stelle der von der NATO zerstörten wieder aufgebaut worden, ohne dass da Reste stehen blieben (leider auch nicht von der schönen uralten und

zerstörten Eisenträgerbrücke unterhalb der Festung)."

Danke für die Info!

Am 22. April 1999 wurden alle drei Brücken in Novi Sad über die Donau von Natoflugzeugen durch Bomben zerstört.

Die Brückenreste aus der Nähe

Ein Kajütboot lässt sich auch mit geringen Mitteln bauen

Im Yachthafen Novi Sad bekommen wir Kartenberichtigungen und Tipps fürs Schwarzmeer

Stadtbesichtigung

Der Aufstieg zur Festung

Von oben hat meinen einen weiten Blick über das Land

Novi Sad wirkt an vielen Stellen etwas heruntergekommen

Auch serbische Autos tragen Stern

Auch hierzu habe ich eine Info per Mail erhalten: "2. Leider ist Novi Sad nicht so grün, wie eines Ihrer Bilder zeigen will -

im Gegenteil ist die Erhöhung des Grünanteils der Stadt erklärtes

kommunalpolitisches Ziel. Allerdings ist die gezeigte Straße tatsächlich

sehr schön grün, nur leider eine der wenigen :=)

3. Ja, es gibt "heruntergekommene" Teile in Novi Sad - sie werden ständig

weniger. Allerdings hat der Krieg seine Spuren hinterlassen und die

Menschen kämpften vor einigen Jahren noch ums Überleben, nicht um die

Rettung der Fassaden....." Auch hierfür vielen Dank!

Es gibt viel Grün mitten in der Stadt

Nach dem Einklarieren geht es weiter. Serbien ist das einzige Land auf der Strecke, das Gebühren für die Durchfahrt verlangt. Wir zahlten 120€, ich habe aber auch andere Beträge gehört.

Landschaftlich ist es sehr schön

Diese Flussmündung (Theiß, siehe Bericht der Theißbefahrung 2012) wird durch den Leuchtturm markiert

Die Donau wird immer breiter und der Verkehr nimmt zu.

Immer wieder sind Feuerstellen am Ufer. Es scheinen viele Menschen direkt am Fluss zu leben.

Nur wenige Ortschaften reichen bis zum Ufer

Solche Datschas sind häufig zu sehen. Alles direkt am Fluss ist immer auf Stelzen.

Einfahrt nach Belgrad

Auch Belgrad hat eine mächtige Festung

Die wenigen Möglichkeiten festzumachen.

Wir bleiben einige Tage längsseits an einem Restaurantschiff. Blick Richtung Stadt.

Das Boot scheint aus den 60igern zu stammen

Auch Belgrad macht einen grünen Eindruck

Öffentlicher Nahverkehr

Hier habe ich einen guten Blick über die Donau. Links in der Save liegt unser Boot.

die Save

Die im Burggraben ausgestellten Panzer wirken teilweise wie Spielzeug. Sie gehören zum Militärmuseum.

Ein Bus hat seine Oberleitung verloren

Die Mündung der Save. Hier liegen wir einige Tage

Ab hier wird die Donau sehr breit.

Eine mächtige Festung liegt am rechten Flussufer. Die Geschichtsbücher erzählen, der Mörtel wäre teilweise anstatt mit Wasser mit Blut gemixt worden.

Die Donau ist weit und oft einsam.

In alten Zeiten war der Fluss strategisch noch wichtiger als heute.

Eine Pipeline überquert die Donau

Regentag

Immer wieder Burgruinen

Auf dem linken Flussufer ein sehr ländliches Rumänien. Schafherden überall. Transsilvanien galt immer als unbeherrschbar.

Am Eingang zum Eisernen Tor eine gewaltige Festung.

Die Festung Golubac bewachte früher einmal diese Engstelle.

Hier eine Straße entlang zu bauen war wohl nicht einfach

Durch den Staudamm versank so manche Burg im Wasser. Die Betonnung muss unbedingt eingehalten werden.

Rechts ist Serbien, links Rumänien. Wir durchqueren die Karpaten.

Es wird nochmal eng. Am Ruder habe ich alle Hände voll zu tun das Boot trotz der Verwirbelungen auf Kurs zu halten.

Als es wieder weiter wird, kommt heftiger Wind auf. Der Koschowa kommt von den Karpaten herunter und ist an dieser Stelle häufig anzutreffen.

Wir kämpfen uns durch heftige Wellen gegen den Wind.

Es wird wieder Eng. Die Ruine Tri Cula ragt an Backbord aus dem Wasser.

Unsere letzte Nacht in Serbien.

500 Meter weiter finden wir eine Tankstelle und machen voll.

Die Wasserversorgung am Anleger wird zum Waschen genutzt.

Und weiter geht es.

Die Donau frisst sich durch die Karpaten.

Auf beiden Seiten steile Felswände. Vor dem Staudamm war diese Durchfahrt berüchtigt und gefährlich.

Die Landschaft ist beeindruckend.

Hier liegen noch 972 km Donau vor uns.

Von diesen Signalhäusern aus wurde der Schiffsverkehr geregelt. Vor dem Bau der Staumauern stand hier eine Lotsenstation. Donaureisende mussten das Schiff wechseln oder zu Fuß bis Orsova weiterreisen. Am Landweg war sie vor Räubern nicht sicher und auf dem Fluss gab es gefährliche Stromschnellen.

Die Straße auf der linken Seite wurde 1834 unter dem ungarischen Grafen Szechenyi fertiggestellt.

König Decebal am rumänischen Ufer

Der Staudamm mit den gewaltigen Schleusen kommt in Sicht. Wir haben hier noch genau 944 Km Donau vor uns.

Gerade rechtzeitig vor der Schleuse überholt uns noch ein Schubverband.

Ohne Wartezeit fahren wir mit ein. Die Schleusenmeister sprechen etwas Deutsch, so dass der Funkverkehr kein Problem darstellt.

Die Schleuse ist riesige 340 mal 34 Meter groß..

Es geht abwärts. Wir schwitzen bei 40 Grad. Da wir die rechte Schleuse benutzen, die noch zu Serbien gehört, ist die serbische Gastlandflagge gesetzt, obwohl wir einige Kilometer vorher in Orsova schon in Rumänien einklariert haben.  

Auch die Mannschaft der Ukrainer schießt Erinnerungsfotos. Mit diesen Skippern haben wir ein kameradschaftliches Verhältnis und stehen oft in Funkkontakt.

Es ist eine Doppelschleuse. Aus der ersten Kammer raus geht es direkt in die nächste. Die Schleusung dauert etwas weniger als 2 Stunden.

Es geht weiter nach Rumänien. Ein kurzer Abschied von den Ukrainern, mit denen wir die letzten Stunden verbracht haben.